KSG Gerlingen Abteilung Badminton

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

14. Luxembourg Youngsters International

Philipp erreicht das Halbfinale im Doppel

In diesem Jahr reisten zum ersten Mal Philipp Most und Marcus Miedbrodt zum internationalen Turnier nach Luxemburg. Wie in den Jahren und bei den KSG-Spielergenerationen zuvor bietet sich das Turnier weiterhin an, um gegen unbekannte Gegner zu spielen und wertvolle Spielerfahrung auf höherem Niveau zu sammeln.

Wie üblich ging es am Morgen mit den Einzeldisziplinen los, bevor gegen Nachmittag die Doppel-Disziplinen starteten.
Philipp, der in der Altersklasse U13 spielte, war anfangs in einer Dreiergruppe mit einem Schweizer und einem Belgier gesetzt. Phillips erster Gegner war der Belgier, gegen den er leider knapp in drei Sätzen verlor. Im ersten Satz brauchte Philipp einfach zu lange, bis er seine Laufbereitschaft und Racketspeed aufgebaut hatte. In diesem Spiel wäre sonst auf jeden Fall noch etwas mehr drin gewesen. Der zweite Gegner war eine ganze Ecke schneller auf dem Feld und begann mit einem sehr hohen Spieltempo, womit Philipp anfangs richtig Probleme hatte. Nach verlorenem ersten Satz schaffte es Philipp durch guten Einsatz, den zweiten Satz bis zum 18:18 offen zu halten. Zum Schluss waren es zwei/drei Flüchtigkeitsfehler, die es verhinderten, in einen verdienten dritten Satz zu kommen.

Marcus, in der AK U15 startend, war ebenfalls in einer Dreiergruppe mit einem Schweizer und einem Belgier zusammen. In seinem ersten Spiel gegen den Schweizer merkte man Marcus die große Nervosität an. Er brauchte eine ganze Weile, bis er sich in das Spiel gefunden hatte und verlor deshalb unnötigerweise den ersten Satz. Im Zweiten lief es dann besser und Marcus konnte diesen recht deutlich für sich entscheiden. Der dritte Satz war dann wie so oft eine offene Sache, bei der am Ende Marcus leider knapp den kürzeren zog. Das zweite Gruppen-Match war eine recht deutliche Sache für den Gegner. Er hatte ein sehr schnelles und druckvolles Spiel, bei dem Marcus einfach derzeit die Mittel fehlten, konstant dagegenhalten zu können.

Im Doppel waren beide frei gemeldet und bekamen dadurch jeweils die Spielpartner zugelost.

Der belgische Partner von Marcus war nicht so spielstark wie er selbst. Da das Doppel auch nicht gerade zu Marcus starken Disziplinen gehört, konnten die Beiden nicht genügend Spielstärke aufbauen, um die erste Runde zu überstehen.

Philipp hatte das Glück, mit einem sehr spielstarken Schweizer (dem späteren Finalist im Einzel) spielen zu dürfen. Der Leistungsunterschied war zwar sehr groß, was allerdings im Doppel auch funktionieren kann, wenn es spielerisch gut harmoniert. Die Zwei fanden gut in ihr erstes Spiel und profitieren zudem noch von einer ungeschickten Spieltaktik der Gegner. Dadurch konnten Sie das Spiel in zwei guten und engen Sätzen gewinnen.
In der nächsten Partie konnten die Beiden nach einer anfänglichen Anpassungsphase das Spiel fast nach Belieben kontrollieren und gewannen deutlich in zwei Sätzen. Das hieß somit einen überraschenden Einzug ins Viertelfinale. Getreu dem Motto „wenns mal läuft, dann läufts“ gewannen sie dieses recht ungefährdet in zwei Sätzen. Somit war die Überraschung am Samstag perfekt und Philipp durfte am Sonntag nochmals in die Halle, um im Halbfinale an zu treten.
Das Halbfinale wurde dann zu einem engen und ausgeglichenen Match. Es gab sehr viele sehenswerte Ballwechsel, bei denen am Satzende immer Philipp und sein Partner die ein bis zwei Leichtsinnsfehler zu viel machten. So kam es, dass sie doch etwas unglücklich in zwei knappen Sätzen zu 18 und 19 verloren. Trotz der knappen Niederlage ist das Erreichen des 3. Platzes ein großer Erfolg.

Insgesamt war es wieder ein tolles Wochenende und Luxemburg eine Reise wert. Sportlich war es wie so oft eine große Bereicherung und es gab natürlich auch wieder gute Erkenntnisse für das Training, an denen es jetzt gilt zu arbeiten.